Central America 2011

Event 

Title:
San Pedro, Amberige Caye
When:
07.08.2011 - 07.08.2011
Where:
Belize -
Category:
Central America Diary

Description

Hi Guys,

Heute ging es also endlich wieder mal "on Tour", auch wenn die Strecke, die es zurückzulegen galt, gerade mal 30 Kilometer waren, sozusagen "eine Insel weiter"...

Aber auch sowas kann mit Armschlinge, Rucksackverband, 60 Kilogramm Gepäck sehr anstrengend sein. Wir planten also unsere Weiterfahrt, als stände eine "Mondfahrt" auf der Programm. Um 7.00 Uhr klingelte der Wecker, da wir um 9.15 Uhr mit einem "Golfcar" Taxi abgeholt werden sollten, war einiges zu erledigen, wird man doch auf so einer Insel immer etwas mürbe und faul.

Wie es auf solchen Inseln halt auch immer ist, kam unser Taxifahrer natürlich nicht zum abgesprochenen Termin, schnell musste ein Ausweichtransport organisiert werden, woltte man es pünktlich bis zur Abfahrt des "Caye Caulker Water Taxis" nach "San Pedro" schaffen.

Easy, Easy kamen wir zwar zu spät, doch machte dies überhaupt nichts, da das Boot natürlich auch wieder Verspätung hatte :-)! So schloss sich also der Kreis der unpünktlichkeit weiter und alles hat geklappt, wir waren auf dem Weg nach "San Pedro".

Dort angekommen, suchten wir uns sofort eine Bude, wir hatten Glück, die Armschlinge und der Rucksackverband erwecken solches Mitleid, das wir eine 70 Dollar Bude (und was für eine) dirket am Sandstrand für gerade mal 50 Dollar absahnten. Es war so ähnlich wie damals in "Neuseeland" als wir immer nur mit Halskrause auf Budensuche waren. :-)

Gegen 12.00 Uhr Mittags hatten wir uns in unserer Arco/TV/Kingsize-bed/Kitcheness/Ensuite - Bude eingerichtet und konnten losziehen, im Rentnertempo die Insel zu erkundigen. Im Gegensatz zum wirklich ruhigen "Caye Caulker", auf dem gerade Mal 3 Golfcars zur Rushhour über die Inselpisten tuckern, ist "San Pedro" ein richtiges "Redneck" Urlaubsdomizil. Am Beach rattern die Golfcars, wie bei uns auf der A 66, trotzdem ist es hier aber unglaublich schön.

Das Wasser zaubert die verschidensten Blautöne ins Meer, man kann vom Ufer aus den 1 Meter großen Stachelrochen beim schwimmern zuschauen. Da wir gerade mal 5 Meter Luftlinie vom Meer entfernt wohnen, chillten wir uns also zwischen Tertrasse, Hängematte, Strand und Bett "hin und her"...

Nachdem wir gegen Nachmittag die Strände in beide Richtungen abgelaufen waren, genossen wir die Kühle, die der Sonnenuntergang immer mit sich bringt. Abends zog es uns dann in die "Backstreet", da die Strandpromenade "Frontstreet" heißt - wo  die Reichen speisen und die mittlere Strasse "Middlestreet" - wo man "etwas" billiger ißt, blieb für uns halt nur die schon beschriebene "Backstreet", wo sich eigentlich nur die Einheimischen ihr Abendessen bestellen. Übrigens sind das die einzigen Straßen auf der Insel, da diese gerade einmal 100 Meter breit ist.

Für unseren Geldbeutel war es gut und wir aßen so auch viel authentischer, als die Horden "Sonnenverbrannter" Amis, dier sich hier am Abend für 50 US Dollar halbe Hummer reinpressen.

Nachts genossen wir dann den Meerblick aus dem Bett und schlummerten gemütlich mit dem rauschen des Meeres ein.

Morgen werden wir dann mit dem Tagesbericht auch Bilder von "San Pedro" veröffentlichen, da wir Gestern Abend die Safe Kombination vegessen hatten und so nicht an unser Laptop kamen, können wir erst Heute Nacht die Bilder der letzten Tage bearbeiten. Das "Easy, Easy" Inselsyndrom hat uns wohl auch endlich in seinen Bann gezogen, die kleinsten Arbeiten werden zu kaum beherschbaren Herausforderungen.

m+s

Venue

Venue:
Belize