Central America 2011

Event 

Title:
On the Road to the South of Honduras / Tegucigalpa
When:
30.08.2011 - 30.08.2011
Where:
Honduras -
Category:
Central America Diary

Description

Hola Amigos,

nachdem wir uns ja Gestern den ganzen Tag entspannt hatten, Bilder und Berichte auf der Homepage "geschwenzt" hatten, war nun richtig Arbeit angesagt, eine sehr anstrengede 2 Tagestour nach "Nicaragua" steht uns bevor. 

Den ersten Tag geht es erstmal wieder in die Hauptstadt von "Honduras", ab Morgen geht es dann "rein" nach "Nicaragua".

Aber von Beginn an:

Um 5.30 Uhr klingelte unser Wecker, der frühe Vogel fängt ja bekanntlich den "Reisewurm". Da unser Boot aufs Festland schon um 7.00 Uhr den Hafen von "Roatan" verlassen wird, musste früh gestartete werden. Nach einem "Express Frühstück" aus der "Kofferküche" holte uns unser Freund "Quincy" pünktlich um 5.45 Uhr an unserer Cabana im Paradies ab, wir mussten 30 Minuten über Hoppelpisten zurücklegen, um den "Galaxy Wave" Fährterminal in "Coxspoint" zu erreichen.

Pünktlich waren wir dann auf dem Boot, das uns in 2 Stunden nach "La Ceiba" aufs Festland brachte. Dort angekommen düsten wir in einem Taxi zum "Terminal de Busses", wo um 9.30 Uhr unser Bus in Richtung "Tegucigalpa" abfuhr. Die 7 Stunden die nun folgten, kann man mal wieder unter der Kategorie "Horrorfahrt" einbuchen, viel zu enge Sitze, ein stinkiger Klapperbus, manchmal ist es echt sehr anstrengend "on the Road" zu sein.

Nach einer Menge "meckern" und ein paar "Platzkämpfen" mit den Sitznachbarn um die Stellung der Rückenlehen - unzähligen Staus und genau einer 1 Pinkelpause, kamen wir etwas gerädert in "Tegucigalpa" an, der gefährlich Stadt mit den 10 Morden täglich.

Da wir ja vor 1 Woche schonmal hier waren, wussten wir uns richtig zu verhalten, um lebend im Hotel anzukommen. Mal wieder ist das "Hotel Guadulupe 2 " unser "zu Hause auf Zeit", wir sind hier ja schon "Residents".

Nach der Ankunft und einer Katzenwäsche, ging es los, in einer Shoppingmall mussten das 1236 Kapitel zum Thema "Irokesen Frisur" Weltweit geschrieben werden. Bei einem spießigen Heerenfriseur mit Buntfaltenhose klappte das Experiment aber erstaunlich gut, mal sollte Friseure nicht nach ihrem Aussehen beurteilen. Die Frisur sitz also, jetzt können wir Morgen "Frei" um 4.30 Uhr (Morgens) in Richtung "Managua" aufbrechen.

Bilder gibt es Heute nicht, wir saßen ja nur im Bus, und "Gerüche" kann man ja leider nicht fotografieren...:-)

s+m

Venue

Venue:
Honduras