Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
From Namibia over Botswana to Sambia
When:
17.10.2013 - 17.10.2013
Where:
Sambia -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Hallo,

Heute sollten wir eine richtige Irrfaht hinlegen, die eigentlich ganz ansders geplant war.

Wir hatten alle eine lustige Nacht in unserem "Puff Truck Stop" hinter uns, schon um 8.00 Uhr starteten wir den Motor von unserem Jeep, die Grenze zu Botswana sollte am Mittag erreicht werden.

Wir wollen ja die nächsten Tage die Victoria Fälle besuchen, geplant ist, das jeweils mit einem Shuttle von Kasane/Botswana aus zu erledeigen, einen Tag auf die Sambische Seite, den zweiten Tag dann auf die Zimbabwische Seite.

Doch wie wir halt so sind, planten wir kurzerhand um, wir wollten gelich nach Sambia und den Besuch der Fälle selbst organisieren.

Leider entschlossen wir uns hierzu erst, als wir schon von Namibia nach Botswana gereist waren, was hieß, das wir nun weiter von Botswana nach Sambia reisen sollten. Dazu fehlten uns Bares und die nötigen Papiere, weshalb wir mit einem geliehenen Mobiltelefon die fehlenden Unterlagen in Windhoek anfordern mussten.

Dies klappte dann auch ohne Probleme, per Fax bekamen wir das "ICP" Formular, ohne das es unmöglich wäre, Sambia mit einem eigenen Auto zu bereisen.

Wir dachten jetzt ist das größte geschafft, Pustekuchen, jetzt ging der Stress erst richtig los.

Wir mussten also in Botswana wieder ausreisen um dann mit der Fähre nach Sambia überzusetzten. Und dieser Ort stellte sich als "Abripper Platz" der ersten Güte da. Angelblich musste die Fähre für die Überfahrt in Kwacha bezahlt werden, die Sambische Währung, die logischer Weise keiner von uns in der Tasche hatte.

Gerne stellte sich uns ein "hiflbereiter" junger Mann vor, der uns hier aus der Pastche helfen wollte. Dafür wollte er auch nur "50 Dollar", wir handelten den Gangster schnell auf 15 Dollar runter, dafür versprach er  uns bei der ganzen Grenzüberquerung zu Seite zu stehen.

Und das zeigte sich dann auch als sehr wichtig.

Als wir dann für 30 Dollar mit der Fähre über den Zambezi übergesetzt hatten, begann ein Behördengang, der unglaublich war. Wir mussten zuerst bei der örtlichen Polizei vorstellig werden, was dann auch sofort 5 Dollar kostete. Dann ging es weiter, irgendeine Versicherung musste abgeschlossen werden (für was auch immer), weitere 30 Dollar lösten sich hierbei für uns in Luft auf.

Nun mussten noch Straßengebühr bezahlt werden, wieder waren 30 Dollar futsch.

Zu guter letzte musste noch bei den Zöllner die "CIP" Nummer (dafür brauchten wir all die anderen Unterlagen) abgeholt werden, weitere 30 Dollar lösten sich in Luft auf.

Zum Schluß mussten noch 80 Dollar !!! teure Visas "gezogen" werden, Fuck SAMBIA, das fängt ja fut an.

Ohne unseren Helfer, der sich seine 15 Dollar dann echt verdient hatte, hätten wir das alles wohl nie hinbekommen, denn jedes Papier (von den oben aufgezählten) musste in einer anderen Bretterbude organisiert werden, die man niemals als Behörde hätte identifizieren können.

Nach 3 Stunden !!! und 38 Grad Hitze durften wir dann mit dem Stapel Papiere in der Hand das Grenztor passieren, wir waren in Sambia, wir hatten es geschafft.

Was für ein Tortur, jetzt sind wir wirklich erfahrene Reisende, ein Auto von einem afrikansichem Land zum naächsten zu transferieren ist wohl eine art Ritterschalg für jeden Weltreisenden.

Als es dann schon langsam dunkel wurde, fuhren wir von der Grenze noch 60 Kilometer nach Livingtsone, wor wir unsere "Victora Falls" Homebase in einem wilden Backpacker aufgeschlagen haben.

m+s+a+k

Venue

Venue:
Sambia