Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
Georgetown
When:
17.12.2013 - 17.12.2013
Where:
Guyana -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Hallo Freunde,

die heutige Nacht verlief sehr kurz, nur 4 Stunden hatten wir versucht zu schlafen, was nach den Erfahrungen der gestrigen Fahrt gar nicht so einfach war und es war auch noch Vollmond!

Da wir unser Stundenhotel nur für die Zeit von 5.00 uhr Morgens bis 10.00 Uhr Morgens gemietet hatten, mussten wir um 9.30 uhr raus, ein neues "zu Hause" musste gesucht werden. Das hatten wir, in teilen Gestern Nacht schon vorbereitet, an einer Tür an der wir abgewimmelt wurden, hatten wir uns für heute ein Zimmer reserviert.

Da es hier etwas kriminell ist, war eine der Vorraussetztungen das wir eine "SICHERE" Bude finden, das war dann nach einer kurzen Taxifahrt und dem umräumen unserre Rucksäcke auch schnell erledigt. Kurz machten wir uns "Sight Seeing Fein" und schon ging es los...

Georgetown erforschen!

Begonnen haben wir unseren Rundgang in einem Chinarestaurant, endlich mal wieder was anderes als nur Reis und Bohnen. Sweet and Sour Chicken wurde geordert, das essen wir (ich schreibe den Bericht gerade nach) nun schon zum fünften mal in 2 Tagen. Es leben die Chinesen, zumindest die die nicht in ihrem Heimatland sind! Mahlzeit!

Zur Mittagszeit ging es dann aber endgültig los, mit unserer Kamera bewaffnet, entgegen vieler Ratschläge zogen wir durch die Straßen der alten Kolonialstadt, die einst ihren Stempel von den Engländern aufgedrückt bekamen. Wir bestaunten die Cathedral, das Town House, die City Hall und weitere Gebäude, die wie alle Häuser in der Karibik aus Holzplanken gebaut werden, teilweise bunt gestrichen.

Wir besuchten den örtlichen Markt, zogen zum Parlament und ließen uns durch die Gassen der vorweihnachtlichen Stadt treiben. Das mit den Weihnachtsgefühlen ist so eine Sache, bei 35 Grad fällt es einem schwer, an den Weihnachtsmann zu glauben.

Bis Nachmittags genossen wir die Stadt, teilweise liefen uns ziemlich schräge Gestalten über den Weg, manchmal nahmen wir "unauffällig" reis aus, indem wir die Straßenseite wechselten oder in ein Geschäft verschwanden.

Den Tag ließen wir an der Strandpromenade von Georgetown ausklingen, besser gesagt einer verschlammten Hafenmauer, wo sich das ganze kriminelle Pack der Stadt herumzu treiben schien. Nach nur 5 Minuten nahmen wir reiß aus und entschieden uns den Tag genüßlich bei unserem dritten Portion "Sweet and Sour Chicken" ausklingen zu lassen.

mark und simone

Venue

Venue:
Guyana