Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
From Guyana to Paramaribo
When:
19.12.2013 - 19.12.2013
Where:
Suriname -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Hallo Freunde,

heute sollten wir mal wieder lernen, wie lange man für eine Sache brauchen kann, die bei uns in Europa nicht länger als 2-3 Stunden gedauert hätte. Hier dagegen, sollten 15 Stunden vergehen, bis wir zum gleichen Ergebnis kamen.

Aber wie immer von Beginn an:

Schon um 4.00 Uhr Morgens mussten wir aufstehen, heute stand die Strecke Gerogetown nach Paramaribo auf der Angeda, eigentlich mit 500 Kilometern kein Hexenwerk, doch wussten die Jungs bei denen wir den Trip gebucht hatten wohl schon, warum sie uns so Früh´ am Tag bestellt hatten.

Natürlich passierte dann auch die erste Stunde nichts, erst um 5.00 Uhr kam der Kurier, der uns zum Minibus in Richtung New Nickerie bringen sollte. Dort hatten wir dann (leider) einen sehr geschwätzigen Fahrer, der genauso schnell gesprochen hat, wie er gefahren ist. Bla,bla,bla, eigentlich sollten hier 2 Stunden Schlaf eingefahren werden.

Um 8.00 Uhr waren wir dann am Melseon Creek, wo um 9.00 Uhr das Boot von der guyanischen Seite auf die surinamesische Seite übersetzten sollte. Aber: Pustekuchen. Der Kahn hatte 3 Stunden Verspätung, (bei einer Fahrtzeit von 20 Minuten eigentlich unmöglich) - das war übrigens die komplette Zeit die wir in der Schlange standen um eine Ticket für den Kutter zu ergattern!. Und das bei nur insgesamt 180 Fahrgästen.

Aber egal, deswegen machen wir demn ganzen Mist ja, um andere Dinge zu erleben, als wir sie zu Hause haben...

Nun tuckerten wir also über den Fluß, auf der anderen Seite hieß es dann Immigration of Suriname, was - machen wir es kurz - weitere 2,5 Stunden gedauert hat. Und das bei einem Grenzposten der täglich nur dieses eine Schiff abzufertigen hat. ;-)

Als das dann auch erledigt war und uns der surinamesisache Zoll noch 10 Minuten komplett auseinander genommen hat, als würde die komplette "Ql Quaida"  einreisen, hatten wir es geschafft, wir wearen in Land Nummer 96 / 87...

Nun mussten nur noch 4 Stunden in einem weiteren Minibus ausgehalten werden, bis wir endlich, nach den oben beschriebenen 15 Stunden, in Paramaribo / Suriname angekommen waren. Bevor wir aber endlich in unser Hotel konnten, setzte der Fahrer noch alle Fahrgäste einzeln an ihrem zu Hause ab, uns natürlich als letzte!!!

Bedanken wollen wir uns noch beim  lieben Wolfgang und der lieben Mum Wineken, wir haben eure Weihnachtsüberraschung sofort in die surinamesische Wirtschaft investiert und uns ab dem 21.12.2013 einen tollen Jeep gemietet (hätten wir uns sonst nicht leisten können) mit dem wir in das Hinterland von Suriname vordringen werden... DANKE DAFÜR!!!

Mark und Simone

Venue

Venue:
Suriname