Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
Heiliger Abend
When:
24.12.2013 - 24.12.2013
Where:
Französisch Guyana -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Stille Nacht, heilige Nacht,


aber bis es Heute Abend so weit war, gab es noch viel zu erledigen.

Begonnen hatte der Tag mit der Akkreditierung im "Koroua" Esa "Space Centers", das wir uns Heut anschauen werden. Eine 3 stündige Tour liegt hier vor uns, wir freuen uns auf den Besuch!

Nach einer kleinen Ansprache eines Ingenieurs ging es los, leider immer noch im Regen. Das war aber kein Problem, denn wir (alle Teilnehmer wurden erst in Busse verfrachtet, das Areal ist nämlich 650 qm groß.

Es ging vorbei an der Wetterstation, an der Montagehalle der Satelitten und auch an den Startrampen der verschiedenen Raketen. Erst dachten wir, das geht aber schnell vorüber, doch sollten später, nachdem der Regen aufgehört hatte alle Bereiche ausführlich angeschaut und besucht werden. Der erste Stop war an der Startrampe der "Souz" Rakete, den das Konsortium der Betreiber der Raketenstation von den Russen abgekauft haben, um damit die komerzielle Sateliten in den Himmel zu schießen.

Danach ging es zur Kommandozentrale, wo während der Raketenstarts die superschlauen Ingenieuere sitzen, das Gebäude ist Bunker geschützt, das es innerhalb der 5 Kilometer Sicherheitszone liegt, in der sich bei einem Raketenstart keine Menschen aufhalten dürfen!

Nun ging es weiter an die Startrampe der "Vegas" Rakete, der kleinsten Rakete, mit der "die kleinen" Sateliten in den Himmel geballert werden. Gleich nebenan kamen wir dann zur Startrampe der "Ariane" Rakete, der leistungsfähigstens Rakete, die auf dem Gelände angesiedelt und abgeschossen wird.

Hier hörten wir uns dann die Ausführungen des Ingenieurs genau an, es war sehr interresant zu hören, wie so ein Raketenstart vor sich geht!

Als auch die "Ariane" Startrampe "abgearbeitet" war ging es ins "Jupiter Building", dem Herzstück der Anlage. Hier wird der Start organisiert, hierher kommen die Bilder, die man im Fernsehen sieht, wenn mal weider eine Rakete abgeschgossen wurde. Die Nerds mit den dicken Hornbrillen schmeissen bei diesen Bildern meist ihre leeren Piuzzakartons in die Luft vor Freude. Wir saßen auf dem Stuhl des Einsatzleiters, Mark hielt eine kurze Ansprache an die Besucher.

Nach 3,5 Stunden war der Spuck dann auch vorbei, wir entschlossen uns, die 10 Kilometer nach Hause zu laufen oder per Anhalter zu fahren, jeden Pfennig den man hier in Französisch Guyana spart ist Gold wert.

Das klappte dann auch sehr gut, schnell waren wir am Supermarkt, wo der letzte Rest unserer Weihnachtseinkäufe organisiert wurde.

Zu Hause machten wir uns einen schnellen Snack, bevor wir uns per Skype in die jeglichen Bescherungen eincheckten, von Wiesbaden, über Nordenstadt bis nach Italien reichte unsere Weihnachtsleitung! Da Deutschland ja 4 Stunden vorraus ist, war es also Mittags bei uns schon "Heiligabend Teil 1".

Es war sehr schön mit der Familie zu sprechen, lange kosteten wir das aus, zum ersten Mal in den letzten 4 Monaten wären wir Heute wohl beide für "Kurz" mal zu Hause!

Als Deustchland und Italien dann "abgheskypte" war, ging es an kochen, unser Weihnachtsmenü wurde vom Mark zubereitet. Es gab "Bifteki", leckers Kalbshack, gefüllt mit Schafskäse (das war das einzig bezahlbare Flesich im Supermarkt). Dazu wurden Bratkartoffeln gereicht und Mischgemüse.

Zum Dessert gab es "nichts", die Süßspeisen wären auch wieder viel zu teuer gekommen.

Nach dem Essen wurde dann die ertse Flasche Sekt gekillt, als wir merkten das dieser uns beiden doch sehr mundet, flitzen wir schnell in den Supermarkt, weiter Flaschen wurden gekauft.

Nun wurde Sekt getrunken, Weihnachtsgeschichten ausgetauscht und immer wieder im Facebook und über Email mit Deutschland hin- und her geschrieben.

Als es schon sehr spät war und wir schon eine Menge Sekt intus hatten, gingen wir noch an den Strand, wo wir am heiligen Abend mit den Füßen im warmen karibischen Meer standen.

Um 24.00 Uhr war dann unser "Heiliger Abend" vorbei, ein schöner Tag mit einer Menge "interaktiver" Familie...

mark und simone

Venue

Venue:
Französisch Guyana