Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
Orinoco Delta
When:
09.01.2014 - 09.01.2014
Where:
Venezuela -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Hola Amigos,

heute sollte unsere 9 tägiger "Touren Marathon" offiziell beginnen, als erstes steht ein dreitägiger Besuch des Orinoco Deltas auf dem Programm.

Um es gleich vorweg zu nehmen, wir schließen hier am Orinoco einen Kreis, nämlich haben wir nun ALLE großen Flüße dieser Erde besucht. Nach dem Okovango, dem Sambesi, dem Yangtsee, dem Mekong, dem Hudson, dem Amazonas (Rio Negro and Friends...), dem Li Fluß, dem Rhein (nah aber trotzdem toll) und allen anderen die ich hier in der Aufzählung vergessen habe, schließt der Orinoco nun die Lücke, die Flüße wären dann mal abgehakt!

Nun aber chronologisch zum Tagesablauf:

Schon um 7.00 Uhr begann der Tag mit etwas "unangenehmen", das Finanzamt Wiedbaden hatte sich vorgenommen, uns "etwas" Realität ins Paradies zu senden, wir mussten also (mithilfe vom lieben Wolfgang) gleich zu Beginn des Tages "Probleme" lösen. Ohne unsrere rechte (und linke) Hand (und auch Kopf und Füße etc...) , dem lieben Wolfgang, wäre auch das wieder nicht so glatt gelaufen wie es dann lief, keine Stunde später waren alle Probleme gelöst und wir konnten ohne Sorgen die Tour starten.

Los ging es mit einem 3 stündigen Transport von der Ciudad Bolvar aus ins Orinoco Delta, wo uns ein deutscher Aussteiger, der Andreas hieß, mit seinem Jeep hinfuhr. Auf dem Weg dorthin konnten wir einige Fragen loswerden, zum Thema Venezuela, die uns der gute Andreas auch alle bereitwilig erklärte.

Als wir am Ufer des Orinoco angekommen waren, stiegen wir in ein Boot um, das uns weitere 2 Stunden tief ins Delta brachte, nur noch 30 Flußkilometer sind wir nun von der Mündung zum Atlantik entfernt gewesen...

Kurz bevor wie an der Lodge angekommen waren, bogen wir von einem der Hauptkanäle des Orinoco in einen minikleinen Nebenarm ab, von wo wir erneut in einen noch kleineren Arm des Flußes abbogen. Wir fuhren durch eine Blätterwald von Wassserlilien, danach druch einen gefluteten Mangrovenwald, der seines gleichen suchte. Am Ende dieses Blättertunnels waren wir dan am Ziel angelangt, die Lodge "Orinoco Queen" gefiel uns sofort mit seiner wilden, exotischen Lage und seiner tollen, abenteuerlichen Aufmachung!

Sofort fühlten wir uns heimisch,und  waren sofort "drin" - im Abenteuer "Orinoco Delta"!

Nach einem kleinen Lunch ging es dann in unserer Holzhütte, die auf Stelzen in den Fluß hinein gebaut wurde, dort entspannten wir uns vom ganzen "nichtstun", wir wollen ja umgehen, nur irgendwie in Hektik oder Unruhe zu verfallen.

Den Nachmittag verbrachten wir dann damit, mit unserem Guide und zwei weiteren netten Deutschen, die zusammen mit uns auf der Tour sind, das Ufer des Orinoco abzufahren um nach Tieren ausschau zu halten.

Wir genossen die Natur und genossen es einfach nur, hier sein zu dürfen...

Den Abend verbrachten wir dann, mit einer tellergroßen Spinne in unserem Zimmer ohne Strom, da es hier in der Wildnis nur bergrenzt Boten der Zivilisation gibt.

Bilder zu der Lodge im Orinoco Delta, findet ihr unter dem unten eingefügtem Link:

KLICKT HIER für Bilder/Pics zu dem Ordner : Orinoco Queen Lodge - 9.1.2014 to 11.1.2014


Mark und Simone

Venue

Venue:
Venezuela