Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
Los Llanos
When:
16.01.2014 - 16.01.2014
Where:
Venezuela -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Hola Amigos,

mit schweren Knochen sind wir Heute Morgen um 12.00 Uhr nach 17 Stunden aus unserem Nightbus gekrabbelt. Wer aber dachte das hier schon Schluß war mit unserer langen Anreise in die Sümpfe der "Los Llanos" der war schief gewickelt, zwei weiter Etappen in motorisireten Transportmitteln mussten von uns noch bewältigt werden.

Die zweite Etappe nahmen wir dann auch gleich in Auftrag, schom um 13.00 Uhr saßen wir im Bus von Barinas nach Mantecal, nur 5 Stunden sollte die Fahrt hier hin dauern. Mit ein paar Polizei und Militär Kontrollen zog sich die Fahrt dann auch noch ein bisschen länger hin, wenigstens waren es keine Banditen, die unseren Bus anhielten (naja ob das nicht auch Banditen waren ;-)).

Zum Sonnenuntergang waren wir dann in Mantecal, wo uns in der Dorfmitte (das ist auch alles was es hier gab, das ganze Dorf bestand nur aus einer Mitte mit einer Straße herum) ein Cowboy namens "Ramon Gonzales" abholte. Die Los Llanos sind sowas wie der "wilde Westen" von Venezuela, die Gegend ist von Sümpfen und Deichen gekennzeichnet, auf denen die Cowboys auf dem Weideland ihre Kuhherden grasen lassen.

Auf der Ladefläche seines total ausgednudelten Trucks, auf einem Holzbrett sitzend, tuckerten wir so erneut 2 Stunden weiter durch die Sümpfe, dabei bekamen wir ungezählt mindetens 10.000.000 Mücken ins Gesciht. DIe Anzahl der Viecher war so groß, das man sich den Mund zuhalten musste und eine Sonnbrille aufstezten musste, das die kleinen Insekten in jede Körperöffnung flogen.

Nachdem wir ausgedehnt durch Waldbrände fuhren (links und rechts der Straße) sahen wir einen Honig Eater Bär, der es sich auf einem Strommast gemütlich gemacht hatte. Ausser der Mücken hatten wir also unsere erstes richtiges Tier gesehen, darauf, soviel können wir hier schon Berichten, werden in den nächsten Tagen eine Menge folgen.

In tiefster Nacht, nach nun erneut fast 26 Stunden Anreise, kamen wir endlich auf der Farm des "Ramon Gonzales" an.

Bilder zu der Anreise über die Dämme, inklusive der Waldbrände und des Honig Eater Bärs findet ihr unter dem folgenden Link:

KLICKT HIER für den Ordner: Arriving : 16.1.2014


Auf der Farm richteten wir uns dann erstmal ein, es war sehr spärlich, was uns der gute Herr Gonzales da als Behausung für die nächsten 3 Tage angeboten hat.

Der Spot ansich versprach aber und wenn schon tief in der Nacht tolle Folgetage, den die "Los Rancho" Lodge der Familie Gonzales liegt spektakulär, eingebettet in die Sümpfe an einem Fluß, der mit Krokodilen richtig verseucht ist. Alleine rund um unsere Ranch haben wir, auf engstem Raum, knapp 200 Tiere gezählt!

Dazu kommen noch Capybaras, Adler, Leguane, Lizards, Schildkröten, Kraniche, Ibise und weitere Tiere, die sich auf engstem Raum um die Ranch tummeln. Von der Anzahl der Tiere und der Artenvielfalt können es die "Los Llanos" locker mit der Serengeti oder der Masai Mara in Afrika aufnehmen, nur die Art der Tiere unterscheidet sich hier.

Wir freuen uns auf abenteuerliche 3 Tage mit den Tieren, tolle Programmpunkte liegen hier in der Wildnis in den nächsten Tagen noch vor uns.

Bilder zu "Los Rancho" Lodge findet ihr unter dem unten eingefügtem Link:

KLICKT HIER für den Ordner : Los Rancho Ranch from "La Famiglia Gonzales" : 16.1.2014 to 19.1.2014

mark und simone

Venue

Venue:
Venezuela