Worldtour 2014 - 2015

Event 

Title:
Rishikesh
When:
21.10.2014 - 21.10.2014
Where:
Indien -
Category:
Worldtour 2014 bis 2015

Description

Namaste,

der heutige Tag begann wieder mit eienr 2 stündigen Ayurveda Behandlung! Bis jetzt ist das alles noch Verwöhnprogramm, doch denkt man daran, das in den nächsten Tagen Augen, Darm und Ohren-Reinigungen folgen werden, freuen wir uns Heute einfach nur, noch in der Vorbereitungsphase zu sein.

Um das Ayurveda Prinzip zu verstehen, hier in paar Infos zum Thema, die wir zusammengtragen haben:

Wörtlich übersetzt bedeutet Ayurveda Lebensweisheit oder Lebenswissenschaft. Der Begriff stammt aus dem indischen Sanskrit und setzt sich aus den Wörtern Ayus (Leben) und Veda (Wissen) zusammen. Ayurveda ist eine Kombination aus Erfahrungswerten und Philosophie, die sich auf die für menschliche Gesundheit und Krankheit wichtigen physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Aspekte konzentriert. Dadurch hat Ayurveda einen ganzheitlichen Anspruch.

Zentrale Elemente des Ayurvedas sind:

- Ayurveda-Massage und -Reinigungstechniken

- die Ernährungslehre

- spirituelle Yogapraxis

- Pflanzenheilkunde

In der Typologie spricht man von drei unterschiedlichen Lebensenergien, den sogenannten Doshas.

- Vata wie Wind, Luft und Äther

- Pitta wie Feuer und Wasser

- Kapha wie Erde und Wasser

Dosha bedeutet wörtlich übersetzt „Fehler(potential)“. Diese kommen nach ayurvedischer Vorstellung in jedem Organismus vor, da sie gemeinsam alle Vorgänge des Organismus ermöglichen. In einem gesunden Organismus sollten sich diese „Energien“ in einem harmonischen Gleichgewicht befinden, da sie sonst Fehler im System hervorrufen. Im Gesamteindruck gibt es bei jedem Individuum ein oder zwei generell vorherrschende Doshas, seltener sind alle drei gleich stark ausgeprägt. Es ist für den Arzt wichtig zu wissen, welche Doshas bei einem Menschen vorherrschen, weil jeder Typ andere Medikamente und Behandlungen benötigt.

Der Arzt stellt das aktuelle Verhältnis der Doshas zueinander mittels Blickdiagnose, Befragung und der ayurvedischen Pulsdiagnose (Nadivigyan, im Sharagadhara Samhita beschrieben) fest. Wie das Verhältnis der Doshas zueinander sein sollte, wird in Indien zusätzlich aus dem astrologischen Horoskop des Patienten (Prakriti-Analyse) abgeleitet. Um diese rechte Balance wiederherzustellen und angesammelte Schlacken auszuleiten, werden Ernährungtherapie, Ordnungstherapie, Pflanzenheilkunde und bestimmte Reinigungsverfahren (Pancakarma) eingesetzt.

Zu diesen Pancakarma gehören

- Fasten

- Bäder

- Einläufe

- Erbrechen

- Aderlaß

All diese lustigen Sachen haben wir die folgendne Tage vor uns.

Heute wurden übrignes auch in einer Sitzung mit einem Ayurveda Doc unsere Doshas ausgelotet.

- Simone ist ein Vata -Pitta Typ!

Das heißt das sie eine Kombination von Luft und Feuer ist. Sie sollte laut der Ärztin mehr gekochte Speisen zu sich nehmen und nicht zu heiß essen (wohl um ihr Temprament zu kühlen). Dazu soll sie nicht Früchte mit anderen Gemüsen vermischt essen, keine Milch mit roher , unbehandeter Milch konsumieren. Dazu solte sie Ihr Essen stet in einer ruhigen Umgebung einnehmen.

Insgesamt heißt das, das sie einen kühlen, starken Anteil hat, überlegt und abgeklärt, dazu aber auch einen Teil Feuer, aufgehitzt und tempramentvoll.

- Mark ist dagegen ein Pitta-Vatta Typ!

Das heißt, das das Feuer überwiegt, er leicht überhitzt und daduch emotional und manchnmal "zu heftig" agiert.

Er solllte bei der Ernährung darauf achten, kühlende Lebensmittel zu Essen, wie Äpfel oder Ananas, dazu alles was wasserhaltig ist um das Feuer im Körper  zu kühlen (Gurken, Melonen) etc.

Das Essen sollte nicht zu heiß serviert werden und Gewürze sollten sehr spärlich eingenommen werden.

Um die Behandlung von der Ernährungs Seite richtig zu unterstützen, haben wir uns die folgenden 14 Tage in einem Ayurveda Restaurant eingemietet, wo wir täglich das richtige Essen zur Therapie zubereitet bekommen.

Mittags gibt es Kicherie mit geklärter Ghee (Grüne Linsen mit geklärter Butter und Gemüse), Abends gibt es dann nur gedünstetes Gemüse, ohne Gewürze.

Na dann Mahlzeit!

Auf dem Weg nach Hause kamen wir dan noch in eine spontane Hare Krishna Prozession, der wir uns dann auch gleich anschlossen. Dei Hare Krishnas huldigen ihrem Gott damit, 24 Stunden am Tag (das ist keine Lüge) Hare Krishna Lieder zu singen. Dazu haben sie extra einen Ashram, 19 Stunden wir "Indoor" geträllert, 6 Stunden läuft die ganze Sache "Outdoor" ab. Wir hatten das Glück dort rein zu geraten, wurden schnell mit Musikinstrumenten ausgestattet (Rasseln und Klangschalen) und dann ging es los:" Hare Krishna, Hare Rama, Rama Rama, Hare Hare"... Wir kürzen das hier jetzt ab, denn die Sache ging so unentweg weiter, absolute Gehirnwäsche. Wir machten 1 Stunde mit und spielten uns so in einen wahren "Hare Kriashna" Rausch. Bevor wir aber total zu der Glaubensrichtung konvertierten, rissen wir uns los von der lustigen, heiligen Kapelle und zogen zurück in unser Edel Ashram, den Abend vor dem Fernseher ausklingen zu lassen.

mark und simone

 

 

 

Venue

Venue:
Indien