Worldtour 2014 - 2015

Event 

Title:
Rishikesh
When:
27.10.2014 - 27.10.2014
Where:
Indien -
Category:
Worldtour 2014 bis 2015

Description

Namste,

um Euch zu Beginn nicht gleich wieder mit dem täglich selben Tagesablauf zu nerven, hier eine Kurz Zusammenfassung unseres "gleichen" Tagesablaufs:

- Yoga

und im Anschluß :

- Ayurveda!

Zur Ayurveda Behandlung müssen wir aber etwas anschließen, es gab nämlich Heute (und Morgen nocheinmal) für den Mark eine Spezial Behandlung, die erstmal überstanden werden sollte:

Nämlich den "Einlauf".

Folgendes zur Beschreibung des Darmeinlaufs:

Die ayurvedische Heilkunst hat zum Ziel, den Organismus in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen. Das Panchakarma hat sich darin bewährt, den Organismus gesunden zu lassen. Wenn du dich körperlich und seelisch kraftlos fühlst, dann kann dir diese Ayurveda-Kur helfen. Yogis wissen, wie wichtig es ist, regelmässig eine Ayurveda-Kur durchzuführen.

Den Hauptbestandteil einer Ayurveda-Kur bildet eine Darmreinigung. Eine Ayurveda-Kur mit Darmreinigung befreit den Darm von festsitzenden Schlacken und Giften. Die Reinigung macht ihn wieder voll funktionsfähig. Panchakarma-Kunden berichten oft von einer grossen Energie- und Leistungszunahme nach der Kur.

In meine Falle hieß das heute, sich nach der Massage auf die Seite zu drehen und eine 300 ml. Feuerwehrspritze ..... wir sparen diesen teil hier aus ..... (Punkt)!

In der Spritze befinden sich Heilkräuter, die nach der Einführung im Darm verbleiben und von Innen den Dreck und die Schlacke, die durch die Massage mit den verschiednen Ölen freigesetzt wurden, herrausgesühlt werden. Den Rest erledigt man dann auf der Toilette. Es war natürlich ein echt blödes Gefühl diese Prozedur über sich ergehen zu lassen, doch muss man den Mehrwert in den Focus stezten, "100 % Tox Free".

Heute wurde die kleine Darmreinigung mit nur 300 ml. durchgeführt, Morgen ist die Große dran, mit dann 900 ml. Heilkräuter Flüssigkeit.

Im Anschluß an die Behandlung war angesagt, sich 1-2 Stündchen in Toiletten nähe aufzuhalten, das haben wir dann auch brav gemacht.

Den Nachmittag starteten wir dann eine Aktion, die schlußendlich 24 Stundne dauern sollte: Nämlich das abschicken eines Paketes! (Achtung Wolfgang= Ist natürlich an dich adressiert ;-))

Begonnen hat die Odysse so:

Wir sind zum Markt nach Rishikesh gefahren, dafür mussten wir das 15 Kilogramm schwere Paket erstmal von unserem Hotel quer durch "Ram Thsula" zu den Gahts schleppen, von wo wir ein Boot auf die andere Seite des Ganges nehmen mussten. Dort ging es in ein Tuk Tuk, welches uns knatternd bis zur Straßenkreuzung in der "City" brachte.

Ohne uns auch nur die kleinste Information zukommen zu lassen, standen wir wie "Hein Doof "in der Post, nach 30 Minuetn wurde uns die Sache zu bunt und wir versuchten die einbeinige Postbeamtin aufzufordern, unser Paket "einzuchecken".

Diese weigerte sich dann aber eisern, uns auch nur die kleinste Menge an Service Gedanken zukommen zu lassen, was uns nach nun Gesamt einer Stunde in der Post wutentbrannt unser Paket schultern ließ. Raus aus der Post, bevor wir die Dame am Schalter, plus ihre 100 herumstehenden faulen Kollegen uns noch lynchen würden.

Dies hieß aber leider, das wir den gleichen Weg wieder mit dem Paket in der Hand zurück unternehmen sollten. Schleppen zur Straßenecke, rein ins Tuk Tuk, dann zum Boot, ab über den Fluß zum Gaht und dann nochmal 10 Minuten nach Ram Thsula schleppen. Unterbrochen von unzählighen Indern, die sich entweder mit uns (und dem Paket) fotografieren lassen wollten, oder neugierig, wie sie nun mal sind, eifrig rätselten, was wohl in dem Paket drin sein sollte.

Auf der Seite in Ram Thsula angekommen, steuerten wir dort die örtliche Postfiliale an, welche natürlich gerade zu machte, als wir mit unserem Paket um die Ecke kamen.

Die Post hatte zwar noch 2 Stunden auf, Pakete werden aber nur bis 14.00 Uhr angenommen, wir hatten den Fehler gemacht erst um 14.05 Uhr aufzutauchen. Wir hatten also auf der ganzen Länge versagt, Heute würde unser Paket die Reise nach Deustchland nicht mehr antreten.

Kaputt und sehr verärgert entschieden wir, Morgen die Postfiliale in Ram Thsula erneut zu besuchen.

Am Abend gab es dann eine Portion "steamded Veggies" bei Mukesch im Ayurvedic Restaurant, ich weiß garnicht mehr, wann wir zueltzt mal ein Stück Fleich gegessen haben.

Morgen geht es zum zweiten Anlauf in der 24 Stunden "Soap Opera" - "Seending a Paket from India to Germany"...

mark und simone

 

 

 

Venue

Venue:
Indien