Worldtour 2010 - 2011

Event 

Title:
Medellin
When:
14.09.2010 - 14.09.2010
Where:
Colombia / Kolumbien -
Category:
Worldtour Diary

Description

Bounes Dias Amigos,

Heute sind wir mal endlich mal wieder so richtig durchgestartet und haben einen ganzen Tag "Sightseeing" gemacht.

Schon frueh um 8.30 Uhr klingelte der Wecker, nachdem wir ja die letzten 2 Tage faul wie die "Murmeltiere" waren, musste ein "Hardcore Tourie Programm" abgespult werden, um unser Gewissen wieder etwas zu erleichtern.

Zwar haben wir dann den Vormittag doch etwas verbummelt, unsere tolle Terasse lud uns einfach mal wieder zu einem ausgiebigen Fruehstueck ein. Danach wurde noch per "skype" der Kontakt in die Heimat gepflegt (Hallo Wolfgang, Juergen und Barbara - es war schoen euch mal wieder zu sprechen).

Um 12.00 Uhr ging es dann endlich los, da wir ja schon Kolumbien- Profis sind, nahmen wir natuerlich nicht das Taxi, sondern duesten mit der U- Bahn in die City von "Medellin".

Eine praechtige U- Bahn hat der tuechtige Buergermeister von "Medellin" seinem Volk da gebaut, alles war so sauber und modern, das wir auch in Singapore unterwegs haetten seinen koennen. Fuer schlappe 1.300 Peseos (0,50 Euro) fuhren wir so genuesslich ins Herz der Stadt, wo uns dann aber zum ersten Mal in Kolumbien etwas "schwummelig" wurde.

Waren in "Bogotà" die Leute noch einigermassen ungefahrlich, hatten wir es hier in "Medellin" mit Leuten zu tun, die alle ein bisschen wie Gangster aussahen. Unzaehlige "Zombies", ob vom Kokain oder was sonst wissen wir nicht, brachten uns dazu die Kamera lange nicht auszupacken und uns unsicher durch die Strassen ziehen zu lassen.

Der Schuhputzer, der mit der geladenen 357 Magnum im Hosenguertel, die Schuhe putzte, trug auch nicht unbedingt dazu bei, das wir uns "sicherer" fuehlten.

Irgendwie haten wir nun  zum ersten Mal in 9 Tagen Kolumbien richtig "Respekt". Ob das nun an unserer Wahrnehmung lag, oder den Vorurteilen die man mit der Drogenhauptstadt der Welt hat, wir suchten erstmal ein "sicheres" Dachterassen- Restaurant, um uns langsam an die neue Umgebung zu gewohenen.

Nachdem wir uns dann etwas "aklimatisiert" hatten, zogen wir mit leichterem Herzen los und wir sollten einen tollen Tag in einer tollen Stadt erleben.

Haelt man sich an einige Regeln, ist es einfach nicht gefaehlicher hier als im "Schwarzwald", man muss eben wissen "wann man was machen kann", oder wann man lieber "was bleiben laesst".

Nachdem wir stundenlang durch die engen Gassen der "Central Ciduad" gezogen sind und mehr Kleidergeschafte als in Bangkok sahen (unglaublich was hier an Kleidung verkauft wird - nach dem Blumenhandel sind Textilien das zweite Standbein der kolumbianischen Wirtschaft - zumindestens der Legalen!!!), zogen wir uns etwas erschoepft erneut in ein Dachterassen Restaurant zurueck, um gemuetlich zum Mittag zu essen.

Den Nachmittag verbrachten wir dann auf dem "Place Mayor" wo uns die Sicherheitskraefte an den staatlichen Bauten, wieder etwas Sicherheit gaben.

Den Tag ausklingen lassen, haben wir dann auf dem "Corre Nutibara", einem atemberaubenden Aussichtspunkt, an dem wir einen 360 Grad Blick ueber "Medellin" genossen. Dort oben war auch ein kleines "historisches Dorf", das "Puebla Paisas", wo wir mitten in einer Millionen Metropole, in ein 250 Jahre altes Dorf versetzt wurden.

Nach dem Abstieg vom "Aussichtsberg", fuhren wir wieder mit der U- bahn, diesmal in Richtung "Zona Rosa", wo wir in einem Walmart aenlichen Shopping Paradies, die fetten Steaks fuer den Abend einkauften.

Man muss sagen, das wir uns am Ende des Tages mit "Medellin" sehr angefreundet haben, diese Stadt macht es einem zwar nicht leicht, doch spuert man an jeder Ecke, das hier der Puls von "Kolumbien" durch die engen Gassen der Stadt pumpt.

Den Abend haben wir uns dann selber fein bekocht - und die Nachtruhe werden wir nun wieder in der Haengemate auf unserer Terasse einleuten.

m+s

Venue

Venue:
Colombia / Kolumbien