Worldtour 2010 - 2011

Event 

Title:
Valle Sagrdao
When:
27.10.2010 - 27.10.2010
Where:
Peru -
Category:
Worldtour Diary

Description

 Hola Amigos,

Heute stand das "Heilige Tal der Inka" auf der Tagesordnung.

Nachdem wir ja hier in "Cusco" und Umgebung alle Inka Schauplätze abgeklappert haben, blieb uns als letztes Spektakel noch das oben beschriebene Tal. Dafür hatten wir fast 300 Kilometer an einem Tag vor uns, dazu waren 6 Orte zu erkunden.

Begonnen hat der Tag schon um 7.00 Uhr, da stand unser Taxifahrer des Vertrauens vor unserm Hotel. Der erste Stopp war der "Tempel des Condors" oder auch "Saqsahuamana", der gleich vor den Türen von "Cusco" liegt.

Leider ist von dem Tempel nicht mehr viel übrig geblieben, die Spanier haben1532, bei ihrer "Übernahme" des Inka Gebietes, den Tempel als Stein Reservoir für ihre eigenen Kirchen und Wohnhäuser genützt. Trotzdem war auch das "geplünderte" Bauwerk, so wie alle Inka Bauten, atemberaubend.

Weiter ging es dann zum "Q´ueng" Tempel, der ein ritueller Ort der Inka war. Hier wurden Jungfrauen geopfert und Kinder als Opfergabe lebendig dem Condor "übergeben".

Das auch die Inka nicht ohne einen administrativen Komplex auskamen, war unser nächster Stopp, das "Puka Pukara". Hier wurden Zölle erhoben, denn der Komplex steht gleich neben der berühmten "Inka Straße".

Von dort aus war es nur ein Katzensprung bis nach "Tambomachy", dem heiligen "Bad" der Inka. So wie die Römer ihre Bäder hatten, haben dies Kultur auch die Inka gepflegt.

Von den Bäder aus mussten wir 50 Kilometer fahren, um die alte Inka Stadt "Ollantayambo" zu erreichen.  Hier war nicht nur das Bauwerk "unglaublich", sonder wir hatten auch Glück, kamen direkt in eine Siesta. Bunte Indios tanzten mit Formationen ihrer Dörfer, es war ein wahres Spektakel, in das wir hier rein geraten sind.

Zum Schluss lagen noch die Felder von "Moray" auf unserem "heiligen Weg". Da wir uns in der verwirrende Anden Welt auf 4.000 Metern leider verfahren haben (oder besser gesagt unser lieber Fahrer) , kamen wir dort erst zum Sonnenuntergang an. Doch auch im Abendlicht hauten uns die zu Terrassen in Kratern geformten Felder schier um.

Um uns nicht wieder tz verfahren brachen wir mit dem letzten Sonnenstrahlen wieder auf, "Cusco" zu erreichen.

Dort kamen wir dann Nachts, zwar erschöpft, aber sehr glücklich an.

In der Gallery "Worldtour" - "Südamerika" - "Peru" - "Valle Sagrado" haben wir tolle Bilder des Tages, sortiert nach Bauwerken des Tals,  hochgeladen.

m+s

 

 

 

Venue

Venue:
Peru