Worldtour 2010 - 2011

Event 

Title:
Cape Mc Clear
When:
28.01.2011 - 28.01.2011
Where:
Malawi -
Category:
Worldtour Diary

Description

 Jambo,

so sind wir halt...

Da haben wir endlich mal 2 Tage am gleichen Ort und was machen wir? In die Nachbar Stadt fahren, denn man könnte ja was verpassen.

Dafür mussten wir heute erstmal wieder einen langen Fußmarsch machen, denn hier in Afrika ist es nicht so einfach von "A" nach "B" zu kommen. Danach wurde ein Lastwagen angeheuert, der uns mit weiteren 30 Leuten, 2 Hühnern und unzählbar vielen Säcken mit Maismehl die 18 Kilometer bis nach "Cape Mc Clear" transportiert hat. Natürlich auf der Ladefläche... Insgesamt haben wir 2 Stunden für 18 Kilometer gebraucht, eigentlich schnell für afrikanische Verhältnisse.

Als wir vor Ort ankamen, wollten wir erstmal etwas zu Mittag essen, ein kleines Restaurant bot leckeres Hühner Curry an. Nachdem wir die Bestellung aufgegeben hatten, trafen wir einen alten Bekannten, das Huhn, was auf der Hinfahrt noch neben uns (und zwar lebendig) auf der Ladefläche gesessen hatte, wurde extra für unseren Lunch geschlachtet. Es ist wirklich nicht leicht jemanden zu essen, den man gerade erst 2 Stunden kannte :-)...

Somit bekamen wir dann auch keinen Bissen herunter, die Augen des Huhns waren uns noch zu aktuell in Erinnerung.

Nach unserem kargen Mahl, sind wir dann das ganze Örtchen "Cape Mc Clear" abgelaufen, ein toller langer Strand, lauter Fischerhütten unter Palmen, wenn man nicht wüsste das wir an einem See sind, man könnte die Szenerie glatt mit dem Beach irgendeines Meeres verwechseln.

Nachdem wir uns alles im Ort genau angeschaut hatten, war wieder die Rückfahrt angesagt. Diesmal gab es aber leider nur ein überfüllten "Coca Cola" Transporter (mit geschätzten 500 Kisten Leergut drauf), der uns als Transportmittel zur Verfügung stand.

Aber in Afrika muss man nehmen, was einem angeboten wird. Also rauf auf den Kistenberg, es wird schon gut gehen.

Der Fahrer fuhr unverantwortlich schnell, es war ein wahrer Höllenritt, oben auf den wackelig gestapelten Kisten. Um nicht herunter zu fallen, hielt sich der Mark fest an den Kisten fest, was sich sogleich als Fehler herausstellte. Eine der Flaschen war nämlich am Hals abgebrochen, was ihm mit einem tiefen Schnitt die halbe Hand zerschnitt. Das Blut floss in strömen, der LKW Fahrer raste und das "Lebbe ging weida"...

Als wir dann doch lebendig, aber ziemlich verbeult und zerschnitten in "Monkey Bay" ankamen, wurde erstmal die Wunde versorgt und  danach sprangen wir in den eiskalten See, die Anstrengungen des Tages mussten erstmal mit einem kleinen Bad verdaut werden.

Bilder zu unserem spannenden Ausflug zum "Cape Mc Clear" findet ihr unter dem unten stehenden Link:

http://www.w-365.de/bilder-pics.html?func=viewcategory&catid=640

m+s

 

 

 

Venue

Venue:
Malawi