Worldtour 2010 - 2011

Event 

Title:
Border Crossing from Malawi to Tansania
When:
01.02.2011 - 01.02.2011
Where:
Tansania -
Category:
Worldtour Diary

Description

 Jambo,

Heute hieß es "Auf Wiedersehen" -Malawi - und "Hallo" - Tansania!

Als wir Morgens los fuhren, wussten wir noch nicht, was für ein chaotischer Tag vor uns liegen sollte, doch erzählen wir von Beginn an:

Um 7.00 Uhr klingelte der Wecker, wir wollten so früh wie möglich "on the Road", man weiß hier ja nie wie weit man an einem Tag kommen wird. Als Ziel hatten wir uns "Mbeya"" ausgelobt, die erste große Stadt in Tansania hinter der Grenze. 

Und wir kamen dort auch an, doch hatten wir einen langen und vor allem beschwerlichen Weg vor uns. 

Begonnen hat es mit einem Transport, über eine absolut katastrophale Schotterpiste, die uns an den Busbahnhof von "Nhkata Bay" brachte. Dort stiegen wir mit 7 weiteren Leuten in einen Mini Van, der uns mit absolut überhöhter Geschwindigkeit in das 50 Kilometer entfernte "Mzuzu" brachte.

Dort mussten wir einen langen Fußmarsch zum Busbanhof zurücklegen, um in einen weitern Bus in Richtung "Karonga Border" zu nehmen. Am Busbahnhof wartete unser "Bienen König" Robert auf uns, der uns ja vorgestern schon mit reichlich Honig beschenkt hatte. Heute wartete er extra am Busbahnhof, um uns ein kleines "Packet Lunch" für die Fahrt zu übergeben. Wahnsinnig wie lieb die Leute hier sind, haben selber fast nichts, doch geben sie ihr letztes Hemd, wenn es um Freunde oder Bekannte geht.

Gestärkt mit seinem "Essen" tuckerten wir endlich los, mal wieder mussten wir auf klapprigen Notsitzen platz nehmen, die dazu noch absolut windschief einen nicht gerade gemütlichen Platz für uns ergaben.

Nach 5 Stunden quälender Fahrt, einziges Highlight waren die "Baboon Affen" die neben unserem Bus herum sprangen,kamen wir dann in "Karonga" an, von wo wir sofort mit einem weiteren "Mini Van" zu Grenze weiterfuhren.  Dort baumelten mal wider Fische am Scheibenwischer, was einen Fahrgast aber nicht davon abhielt, einen weiteren Korb voller stinkenden Fische mit ins Auto zu nehmen.

Nachdem wir uns die Ausreisestempel auf der "Malawi" Seite der Grenze abgeholt hatten, mussten wir auf eine "Fahrrad Caravane" umsteigen, die uns mitsamt unserem ganzen Gepäckes quer durch das Niemandsland der beiden Grenzen brachte.

Auf der "Tansanischen" Seite der Grenze, "kauften" wir uns unsere Visa, und liefen über die Grenze. Nun mussten wir wieder auf unsere Drahtesel umsteigen, die uns zum Busbahnhof von "Keine Ahnung wie die Stadt heißt" brachten.

Nun kam eine wirklich beängstigende Fahrt. Der einzige Bus der uns nach "Mbeya" bringen konnte, war eine absolute Schrottkiste, ohne Fenster, total verrostet. Die Tür wurde geschlossen gehalten durch den Anschnallgurt. Der Fahrer rauchte genüsslich etwas Marihuana, bevor er den ratternden Moror des schätzungsweise 150 Jahre alten Busses anwarf.

Im Schneckentempo tuckerten wir durchs Land, an jedem Berg hatten wir das Gefühl, aus dem Bus auszusteigen, um den Bus zu schieben.

Nachdem wir nun schon 12 Stunden unterwegs waren, wurde es langsam dunkel, was bei einem Bus ohne Licht kein so gute Zeit zum reisen ist.

Nach einer unendlichen Fahrt, explodierte uns dann noch der Motor, direkt unter dem Hintern, was ein stundenlange Reparatur am dunkelen Straßenrand zu Folge hatte. Aber so chaotisch hier alles ist: "Es geht immer einer".

Die Kiffertruppe vom "Schrottbus", schaffte es wahrhaftig, die Karre wieder zum laufen zu bekommen, nun konnte es also endlich weitergehen.

Nach 16 Stunden, kamen wir endlich in "Mbeya" an, wo wir uns als Ausgleich für den harten tag, ein tolles Hotel leisteten (Dank der Visa Card").

Trotz der ganzen Anstrengung müssen wir aber aus ganzem Herzen sagen: "Wir lieben Afrika und sein Chaos"...

Bilder zu unserer "unendlichen reise" findet ihr unter dem unten stehenden Link:

http://www.w-365.de/bilder-pics.html?func=viewcategory&catid=643

Morgen werden wir dann versuchen, unsere Zugtickets für unsere fahrt quer durch Tansania, nach "Dar es Salam" zu organisieren.

Um 8.00 Uhr Deutsche Zeit, werden wir für ein Stunde im Skype online sein.

m+s

Venue

Venue:
Tansania