Worldtour 2010 - 2011

Event 

Title:
Tsavo West
When:
23.02.2011 - 23.02.2011
Where:
Kenia / Kenya -
Category:
Worldtour Diary

Description

 Jambo,

Bilder zum "Bericht" unter:

http://www.w-365.de/bilder-pics.html?func=viewcategory&catid=665

Nachdem wir ja Gestern hauptsächlich nur "on the Road" waren, hatten wir nur den Abend, um eine kleine Pirschfahrt durch den "Tsavo West" National Park zu unternehmen.

Trotz der kurzen Zeit unserer "Pirsch", bekamen wir noch - ganz spektakulär - einen Loeparden zu sehen, der genüßlich ein soeben gerissenes Tier "zerfleischte"...Und da auch noch weit über der Erde auf einem Baum sitzend.

Dazu sahen wir noch ein paar vom eisenhaltigen Boden "Rot" gefärbten" Elefanten vor die Linse, auch ein sehr seltenes "Black Rhino" zeigte sich uns. Dieses war aber äußerst aggresiv, weswegen wir uns alle eher vorsichtig in unserem Bus bewegten. Mit diesem Tier wollten wir uns Heute nicht anlegen. 

Auf dem Weg zu unserer Lodge, fuhren wir auch noch an ein paar Rotschildgiraffen vorbei, die ein aufälligeres Muster hatten, als die Netztgiraffen, die uns die letzten Tage so vor die Augen gelaufen sind.

Abends in der Lodge warteten wir dann alle gespannt auf einen Leoparden, der Abends immer an einer Wasserfläche vor der Lodge ein paar Stücke Fleisch fressen soll. Leider ließ es sich aber lange nicht blicken, wegen der langen Wartezeit verpassten wir noch fast unserer "Fütterung".

Anstatt des Leoparden bekamen wir aber ein paar Stachelschweine zu sehen, auch ein paar Hyänen schlichen in unmittelbarere Nähe unserers Büffets herum in der Hoffenung das was übrig bleibt.

Nachts, als wir alle schon in unseren Betten lagen, kam er dann endlich, im Schlafanzug huschten wir zur Wasserstelle und beobachteten das königlich anmutende Tier.

Nach einer kurzen Nacht, ging es dann gleich um 5.00 Uhr Morgens wider los, die letzte Frühpirsch unsere Safari stand auf dem Programm. Begonnen hat diese gleich um 6.00 Uhr mit einem platten Reifen, den unser Fahrer routiniert wechselte. 

Zuerst besuchten wir dann den Leoparden vom Vorabend, der immer noch auf dem gleichen Ast faulenzte, auf dem er ja schon am gestrigen Abend gesessen hat.

Danach sahen wir viele Affen, ein Mini kleines Dick Dick und viele weiter Wilde Tiere und das mal wieder eingerahmt in einem tollen Sonnenaufgang. Nach der Pirsch genossen wir ein tolles Frühstück, bevor es dann auf unsere wirklich letzte Pirsch ging. 

Hier fuhren wir an mehreren "Roten Elefanten" vorbei, in einer vom Lava gezeichneten Landschaft bekamen wir sogar noch einmal einen Blick auf den "Kilimanjaro" zu sehen. 

Die schneebedeckte Spitze des "Kili", im Volksmund auch "Uhuru" genannt, was im kenianischen Freiheit heißt, ließ uns den Atem stocken.

Nun ging weiter zu einer Wasserquelle, wo täglich 50.000.000 Lieter Wasser entspringen und in die verschiedensten Regionen Kenias "laufen".

Dort beobachteten wir noch ein paar Hippos und Krokodile, auch eine Menge Fische planschten im kristallklaren Wasser. Dort machten wir einen kleinen Rundgang, bevor es dann auf eine halsbrecherichen Fahrt zum Ausgangstor des Parks ging. Hier holperten wir über Schlaglöcher und brauchten 3 Stunden für 80 Kilometer.

Unser Fahrer wollte nun endlich "nach Hause" weshalb wir nun gefragt waren ihn zu bremsen - und Tiere zu erspähen - und Ihn immer wieder zum anhalten "zwingen" mussten.

Zum Abschluss zeigte sich uns noch eine Familie von "Roten" Elefanten, die zum Abschied erschienen uns würdigten aus dem Park zu geleiten.

Als wir den Park dann verlassen hatten, mussten wir noch 5 Stunden im Auto ausharren, bevor wir am Abend an unserem Urlaubsdomizil, der Villa "Mbuyu" ankamen.

G+B+W+S+M

 

 

Venue

Venue:
Kenia / Kenya