Worldtour 2010 - 2011

Event 

Kalkutta
Title:
Kalkutta
When:
21.04.2010 - 21.04.2010
Where:
India -
Category:
Worldtour Diary

Description

Namaste,

heute stand unser letzer Tag im Norden Indiens an. Morgen fliegen wir in den Süden nach Kerala.

Nachdem wir uns der indischen Lebensweise mittlerweile angepasst haben, sind wir heute wieder mit der Sonne aufgestanden. Nach einem Frühstück im Bett sind wir gleich los ins "Indische National Musseum", ein stolzer Bau! Das Musseum besteht mittlerweile seit fast 200 Jahren und die Austellungsartifakte können mit jedem Musseum auf der Welt mithalten. Verschiedene Bereiche sind hier mit Austellungsstücken abgedeckt, von Urzeitfossilien, über eine ägyptische Sammlung, bis zu einer Sammlung indischer Motten :-)!!! gibt es viel zu erforschen.

Viele der Austellungsstücke sind aus Teilen Indiens, die wir selber in den letzten Wochen bereist haben. Deswegen war es für uns doppelt interresant, Fundstücke zu betrachten, z.B.: aus Bodhgaya oder der Sharnat.

Das Musseum hat uns auch einen guten Schutz vor der brennenden Mittagssonne gegeben, um 12.30 Uhr war es hier um die 43 Grad auf dem Thermometer.

Direkt neben dem Musseum liegt der New Market, ein alter Marktbau aus dem Jahre 1847. Es heißt hier spukt alabendlich der Geist des Erbauers, ein englischer Lord, der zu Lebzeiten die Gänge abgelaufen ist und die Inder um Ruhe angehalten hat. Genau das soll sein Geist heute auch noch machen, doch haben wir nicht gemerkt, das jemand seine Warnungen ernst nehmen würde:-)!!!

Der Markt erinnerte ein bisschen an das "Chitlom" in Bangkok, was natürlch der Simone sehr gefallen hat, shopping war angesagt.

Vom Markt aus sind wir dann die Esplanaden entlanggelaufen, die von einer riesigen Minarett überragt werden. Im Schatten der Minarett war eine Kundgebebung von ziemlich fanatisch wirkenden Monselms, wir haben zwar das Indisch nicht verstanden, aber es klang nicht gerade freundlich was durch das knatternde Mikrophon gebrüllt wurde.

Nach einem Lunch bei unserem Stammchinesen ging es dann mit dem Taxi weiter zum Botanischen Garten, auf der anderen Seite des Howrah Fluss gelegen. Der Garten beheimatet den größten Baum der Welt, ein Banyan Baum, mit einem Durchmesser von kanpp 1 Kilometer. Unglaublich, aber wir haben es mit eigenen Augen gesehen. Das Innnere des Baumes erinnert an einen kleinen Wald, herabhängende Luftwurzeln haben seit Jahrhunderten den Weg zum Boden gefunden und lassen so schnell den Eindruck verschwinden, das es sich hier wirklich nur um einen Baum handelt. Wer es nicht glaubt kann das im Guinnes Buch der Rekorde gerne nachlesen.

Im Botanischen Garten war es um 18.30 Uhr immer noch 35 Gard heiß, was die erhoffte Abkühlung im Grünen platzen ließ.

Nun heißt es langsam Abschied nehmen von Indiens Norden, der Teil des Landes der uns in den letzte 30 Tagen durch so viele Kulturen, Ethnien, Sitten, Gebräuche, Geschichten, Mhyten, usw...geführt hat.

Morgen um 8.00 Uhr geht unser Flieger nach Kochi, wo endlich der Strand der indischne Südküste auf uns wartet...

m+s

Venue

Venue:
India