Worldtour 2010 - 2011

Event 

Title:
Golden Island
When:
09.05.2010 - 09.05.2010
Where:
India -
Category:
Worldtour Diary

Description

 Namaste,

heute waren sie wieder da, unsere drei "Freunde":

- der Nepper

- der Schlepper

- und der Bauernfänger,

begleitet vom guten alten Trittbrettfahrer, aber beginnen wir die Geschichte lieber von vorne...

Der Morgen verlief wieder einmal sehr entspannt, der Ayurveda Doc. und seine Crew verwöhnten uns wieder mit heißen Kräuter Säckchen, duftenden Ölen und einer "Prügel" Massage, die noch am Nachmittag in roten Flecken auf dem Rücken zu erkennen ist. 

Im Anschluss begann dann unsere Tour zur "Golden Island", das einzige was hier aber "Golden" war, war wohl der Verdienst der Schlepper, die wohl schon seit Jahren "naive" Touristen um einige Rupees prellen. Doch bei uns hatten sie die Rechnung wohl ohne den Wirt gemacht, oder soll man schreiben " Sie versuchten einem alten Trapper in die Flinte zu pissen".

Nach kurzer Fahrt (Laut dem Fahrer: "...long driving.."), für schlappe 600 Ruppes angesetzt (12 Euro!!!), kamen wir am Ferryport  ( ein alter klappriger Kahn) der "Golden Island" an (nach 5 Minuten). Die Überfahrt O-Ton"...long way..."(höchstens 100 Meter), wurde für weitere 600 Rupees angeboten.

Der "Best Friend" unseres Rickscha Fahrers (ein ordinärer Schlepper wie er im Buche steht), der erst während der Hinfahrt auf unsere Rikscha "aufgesprungen" war, stellte sich als beinharter Verhandlungführer heraus...

Seine Argumente hatte er wohl aus dem "1 mal 1" der Abzocker gelernt, sinnlose Versuche wie, O-Ton: " We have to go around the Island", oder "Local Price" stachen bei uns aber nicht, nachdem er dann auch noch in letzter Sekunde in unser Boot (das wir für den geforderten Fahrpreis hätten auch kaufen können) sprang, bliesen  wir dann zum ersten Mal zum Gegenangriff ins Horn.

Mitten auf der Überfahrt, nachdem er Simones Hinterteil frech mit seinem Mobiltelefon fotografiert hat,   forderten wir ihn mit Nachdruck auf "SOFORT" unser soeben "gekauftes" Boot zu verlassen, wir sprachen ihm jede weitere Kompetenz als Verhandlungspartner ab und drohten unserem Rickscha Fahrer ihn ohne seine Entlohnung auf der Insel zurückzulassen.

Nachdem der erste Schlingel so in die Flucht geschlagen wurde, wartete aber leider schon der nächste am Anlegeplatz unsere neuen "Trauminsel" auf uns..

Wir sollten Eintritt für die Insel zahlen, es wäre seine, schade nur das schätzungsweise 100 Locals den Checkpoint ohne auch nur einen Rupee zu berappen passierten. 100 Ruppee sollten es sein, für den Besitz des Bundesstaates Kerala fast schon eine Frechheit.

Auch hier verweigerten wir jegliche Bereitschaft uns verarschen zu lassen und enternten die Insel ohne den aufgerufenen Säler zu entrichten.

Auf dem Rückweg hingen wir dann noch unseren Abzock Fahrer ab, heuerten bei einem alten Fischer an, der uns die gleiche Strecke für einen

1/60 des Betrages mitnahm.

Gnädigerweise warteten wir dann noch auf unseren Fahrer, nachdem er seine Rückfahrt mit dem Boot selber bezahlen musste :-))), waren wir bereit den Rest der Tour weiter mit ihm zu unternehmen, doch waren wir es, die jetzt die Preise ansetzten.

Ohne weiter "Freunde" mitzunehmen, immer wieder bedacht uns ehrlich zu behandeln, war der Rest des Tages dann das, was er hätte schon von Anfang an seinen sollen: Ein aufregender Tag, in einer schönen Landschaft!!!

Am Ende der Tour wurde unser "Fahrer" dann ordentlich belohnt, nachdem wir auf der Insel ja 1000 Rupees gespart hatten, bekam er eine angemessene Entlohnung.

m+s

 

Venue

Venue:
India